personen-vg
Textwerkstatt
Transfer Cinema
intro-text

Textwerkstatt

Schreiben macht Lust, Schreiben tut gut.
Schreiben berührt, Schreiben entspannt, Schreiben braucht Ruhe, Schreiben befreit, Schreiben klagt an, Schreiben entlarvt, – Schreiben wollte ich schon immer...

In der Textwerkstatt treffen sich seit September 2007 Menschen, die Lust am gemeinsamen Schreiben von kürzeren oder längeren Texten haben. Erlebtes, Geträumtes, Phantasiertes ist unser Ausgangspunkt.

In der Gruppe tauschen wir uns über den Schreibprozess und unsere Geschichten aus. Die eigene Lebensgeschichte, persönliche Höhen und Tiefen, Bewegendes und Bewegtes, Farben, Muster, Formen regen uns zum Verfassen der Texte an.

Die Gruppe wird geleitet von Rose Herger, Pflegefachfrau FH, Erwachsenenbildnerin FH und Claus Herger, lic. phil. I, Fachpsychologe für Psychotherapie FSP. Die Textwerkstatt wird unterstützt von der Stiftung Wisli, Bülach und von transfer-werkstatt für Psychotherapie und Gestaltung.

Der Einstieg in die Gruppe ist ohne Voranmeldung für jedermann und jedefrau  möglich.

Vom Verstummen zur eigenen Sprache

Vom Verstummen der eigenen Sprache

Die Textwerkstatt Wisli feiert ihr 10-Jahr-Jubiläum. Zu diesem Anlass haben Rose und Claus Herger, Leiter und Initianten, ihre Erfahrungen im Buch «Vom Verstummen zur eigenen Sprache» festgehalten. Ergänzt mit Texten der Teilnehmenden sowie Fotos der Lernenden der Stiftung Märtplatz ist das Buch unterhaltsame Lektüre und Fachbuch zugleich.

> Wisli-Shop

Treffpunkt:
transfer-werkstatt, Bülach.
Vierzehntäglich am Dienstagabend um 18.00 bis 19.30 Uhr.

Schnuppernde sind willkommen, auch ohne Voranmeldung.

Aktuelle Daten und Info unter www.wisli.ch

Weiter Informationen:
www.wisli-textwerkstatt.ch
oder telefonisch bei
Rose Herger 079 407 83 11
Claus Herger 079 273 81 61

Transfer Cinema

Unsere Räume verwandeln sich mehrmals im Jahr zum Kinosaal. Gemeinsam mit interessierten Kolleginnen und Kollegen betrachten wir einen Film. Anschliessend diskutieren wir und tauschen unsere Eindrücke aus.

Wie wählen  Filme aus, die sich schwerpunktmässig mit Themen befassen, die einen Bezug zu unserem beruflichen Alltag haben. Wir freuen uns aber auch über Vorschläge.

Eingeladen sind alle, die Lust am  Schauen, am Diskutieren haben – die mit uns transfer Prozesse im psychosozialen Feld anstossen möchten. 

Als nächste Filme haben wir ausgewählt:

Vorführungsbeginn ist jeweils um 19.30 Uhr, die transfer- werkstatt ist geöffnet ab 19.00 Uhr

15. 1. 2019: Fortsetzung unserer Reihe: Filme zu Gewalt, Macht und Sexualität

Der Läufer. Schweiz, 2018, Regie Hannes Baumgartner.

27. 2. 2019: Dieses mal keinen Film sondern eine szenische Lesung

mit den beiden Schauspielerinnen Claudia Klopfenstein und Daniela Bolliger: Zornig geboren.